Deklarations-Tricks beim Hundefutter

Deklaration und Werbeversprechen - Lassen Sie sich nicht täuschen!

Auf den ersten Blick gibt es viele Futtersorten, die durch Abbildungen von frischem Fleisch, vielversprechenden Werbeaussagen und schön gestalteten Hundefutter-Verpackungen einen ansprechenden und hochwertigen Eindruck vermitteln. Doch bei einer genaueren Betrachtung der Deklaration wird schnell deutlich, dass es häufig gravierende Unterschiede zwischen der qualitätsversprechenden Hundefutter-Packung und den tatsächlichen Inhaltsstoffen gibt.

Wissen Sie, was Ihr Hund jeden Tag isst?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen Sie sich die Deklaration auf der Rückseite der Verpackung sehr sorgfältig durchlesen. Denn hier gibt es zahlreiche Tricks, wie die Inhaltsstoffe und die Qualität des Hundefutters verschleiert werden können.

Durch die Auflistung der Inhaltsstoffe lässt sich ein erster Rückschluss auf die mengenmäßige Verteilung der Inhaltsstoffe im Hundefutter schließen. Diese werden jeweils in absteigender Reihenfolge ihrer Gewichtsanteile aufgeführt. Das bedeutet, dass der Inhaltsstoff, der an erster Stelle steht, auch den größten Anteil im Hundefutter ausmacht.

Der Unterschied zwischen einer offenen und geschlossenen Deklaration

Es gibt zwei verschiedene Arten Hundefutter zu deklarieren. Dies ist mit der offenen und der geschlossenen Deklaration möglich.

Bei der geschlossenen Deklaration werden die Inhaltsstoffe in Gruppen zusammengefasst. Hierbei erhält der Käufer keine genauen Angaben über die Inhaltsstoffe oder die prozentuale Zusammensetzung des Hundefutters. Daher lässt sich nur grob feststellen, welche Bestandteile im Hundefutter vorhanden sind.

Bei dieser Art der Deklaration gibt es die Gruppenbezeichnung „Fleisch“ oder „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse“. Daher kann nur eine grobe Aussage über die Mengenanteile getroffen werden. - die Art und Qualität der verwendeten Zutaten bleibt unklar. Durch die Bezeichnung „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse“ können zudem alle Teile eines Tieres verwendet werden, die beim Schlachten anfallen. So kann es vorkommen, dass das Hundefutter zum Beispiel überwiegend minderwertige Nebenerzeugnisse wie Krallen, Schnäbel, Federn enthält.

Weizen und andere Getreide werden unter dem Sammelbegriff „Getreide“ zusammengefasst. Wenn die Gruppenbezeichnung „Getreide und pflanzliche Nebenerzeugnisse“ auf der Rückseite zu lesen ist, enthält das Hundefutter sehr wahrscheinlich Kleber und Nachmehle.

Die offene Deklaration ist im Vergleich zur geschlossenen Deklaration um einiges positiver zu bewerten, da hier die einzelnen Inhaltsstoffe des Hundefutters aufgelistet werden. Allerdings kann auch bei der offenen Deklaration getrickst werden.

Um ein Hundefutter gut aussehen zu lassen, versucht man üblicherweise, das Fleisch an der ersten Stelle der Deklaration aufzuführen. Dadurch soll beim Käufer der Eindruck entstehen, dass das gekaufte Hundefutter viel Fleisch enthält und somit eine artgerechte, gesunde Nahrung für den Hund darstellt. Aus diesem Grund werden teilweise verschiedene Getreidesorten oder Darreichungsformen des gleichen Getreides (bspw. unterteilt in gemahlenen Mais, Maiskleber, Weizenfuttermehl und Weizen) in ein Futter gemischt von denen jede einzelne Sorte weniger vorhanden ist als die einzige Fleischzutat. Dadurch kann das Fleisch an erster Stelle aufgelistet werden, obwohl in dem Hundefutter in Summe viel mehr Getreide vorhanden ist.

Zudem sollte bei der Deklaration darauf geachtet werden, dass Hundefutter bei Trockennahrung zumindest „Geflügelfleischmehl“ oder „Lammfleischmehl“ enthält und nicht etwa „Geflügelmehl“ oder „Lammmehl“. Denn „Geflügelfleischmehl“ oder „Lammfleischmehl“ ist aus Fleisch, dem die Feuchtigkeit entzogen und das anschließend zu Mehl gemahlen wurde, hergestellt. Im Gegensatz dazu ist „Geflügelmehl“ oder „Lammmehl“ nicht nur aus Fleisch, sondern hauptsächlich aus tierischen Nebenerzeugnissen, wie zum Beispiel Klauen und Schnäbeln, hergestellt.

Sofern bei den Inhaltsstoffen „tierische Fette“ angegeben werden, möchte der Hersteller nicht preisgeben, welche Fette für die Herstellung des Hundefutters verwendet wurden. Aufgrund dessen sollte beim Hundefutter klar deklariert sein, von welchem Tier das Fett abstammt, wie zum Beispiel „Hähnchenfett“ und „Lammfett“.

Außerdem kann man beim Kauf von Hundefutter noch eine weitere Überraschung erleben: Wird der Inhalt auf dem Etikett der Vorderseite noch „mit leckerem Huhn“ beschrieben, zeigt die Deklaration auf der Rückseite „Fleisch- und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. mind. 4% Huhn), Getreide und pflanzliche Nebenerzeugnisse, Zucker, Öle und Fette, Mineralstoffe.

In diesem Fall bleiben 96% der Inhaltsstoffe im Verborgenen und das abgebildete saftige Fleischstück spiegelt sich in der Deklaration nicht wieder. Selbst der angegebene Anteil von 4% Huhn lässt nicht erkennen, ob es sich um hochwertiges Muskelfleisch oder lediglich um minderwertige Nebenerzeugnisse handelt.

Wenn zudem im Hundefutter 4 % Huhn, 4 % Rind und 4% Lamm enthalten sind, kann der Hersteller sogar aus der gleichen Futterzusammensetzung 3 verschiedene Sorten herstellen: „mit Huhn“, „mit Rind“ und „mit Lamm“.

Aus all diesen Gründen lohnt es sich, die Deklaration ganz genau zu lesen, denn hinter den Deklarationen können sich Inhaltsstoffe verbergen, die nicht für eine artgerechte und gesunde Ernährung des Hundes geeignet sind.

Wir von PLATINUM gehen einen anderen Weg:

Wir von PLATINUM stehen für eine transparente und einfache Deklaration: in unseren PLATINUM Produkten ist nur das drin, was auch draufsteht – und das sogar von TÜV Rheinland bestätigt.

Vergleichen Sie selbst – bei uns stimmen die Werbeaussage und Deklaration überein.

 

zurück zur Beratung
PLATINUM CHAT-Beratung

PLATINUM verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.