Ist Protein gleich Protein im Hundefutter?

Protein ist nicht gleich Protein -

auf die Verdaulichkeit und Verwertbarkeit kommt es im Hundefutter an!

In der Natur kommen viele verschiedene Arten von Proteinen (Eiweiße) vor: man unterscheidet das Nahrungsprotein nach seiner Herkunft in tierisches und pflanzliches Eiweiß. Beide Arten sind aus sogenannten Aminosäuren aufgebaut. Wichtig sind die essentiellen Aminosäuren, denn diese sind für die Erhaltung und den Aufbau der Körpersubstanz notwendig und können vom Hund nicht selbst aufgebaut werden. Aminosäuren sind Hauptstrukturkomponenten der Organe und des Gewebes. Proteine fungieren außerdem als Enzyme, Hormone und Antikörper.

Es spielt nicht nur die Menge, sondern auch die Qualität des Proteins und somit die Zusammensetzung der Aminosäuren eine Rolle. So besteht beispielsweise eine Schuhsohle zwar auch aus Rohprotein, dieses kann von Hunden aber so gut wie gar nicht verwertet werden. Bei Knochen beträgt der Anteil an verwertbarem Eiweiß 33%, wohingegen frisches Fleisch (Hauptbestandteil von PLATINUM Hundenahrung) 98% verwertbares Protein enthält. Je hochwertiger ein Eiweiß ist, desto weniger müssen wir unseren Hunden davon füttern. Außerdem belastet der Abbau von hochwertigem Eiweiß den Stoffwechsel nicht so stark durch Schlackenstoffe (Stoffwechselabfallprodukte), weil die Versorgung mit essentiellen Aminosäuren bereits durch eine kleine Gesamtmenge Protein erreicht werden kann.

Bei hochwertigen Nahrungsproteinen ist der Großteil der Verdauung bereits im Dünndarm abgeschlossen und die einzelnen Bausteine sind bereits aus dem Darm in das Blut aufgenommen worden. Bei weniger gut nutzbaren Proteinen gelangt ein Großteil der Proteine in den Dickdarm. Dort kommt es durch die dort lebenden Mikroorganismen zur Zersetzung der Proteine. Hierbei entstehen oft Gase, welche zu Verdauungsbeschwerden und Blähungen führen können.

Tierisches Protein ist besser verwertbar für den Hund als pflanzliches Protein, da dessen Aminosäurenzusammensetzung der des körpereigenen Proteins ähnlicher ist. Je mehr das Muster der Aminosäuren im Futterprotein dem im tierischen Körper ähnelt, desto effizienter kann Eiweiß für den Muskelaufbau und für andere wichtige Aufgaben verwendet werden - und desto höher ist die biologische Wertigkeit. Die Qualität eines Nahrungsproteins wird nach 2 Kriterien bewertet:

Punkt 1 Verdaulichkeit Hundefutter

 Verdaulichkeit: Für die Fütterungspraxis ist vor allem die quantitative Umsetzung im  Darmkanal von Bedeutung, d.h. welcher Anteil der aufgenommenen Nahrung die  Darmwand zu passieren vermag.
Punkt 2 biologische Wertigkeit Hundefutter  Biologische Wertigkeit: Eiweiß ist umso hochwertiger, je mehr körpereigene  Substanz aus diesem aufgebaut werden kann.

 

Die Kunst der Herstellung einer erstklassigen wie artgerechten Hundenahrung liegt darin, dem Hund möglichst hochwertige Proteinquellen zur Verfügung zu stellen, damit diese optimal aufgenommen und verwertet werden können. Sie sollen sich hinsichtlich ihrer Aminosäurenstruktur wie die Puzzleteile eines Mosaikbildes zu einem idealen Eiweiß mit hoher biologischer Wertigkeit ergänzen. Durch das einzigartige Herstellungsverfahren und die hochwertigen Zutaten ist es PLATINUM gelungen, eine Hundenahrung zu entwickeln, die diesen Bedürfnissen optimal gerecht wird.

 

zurück zur Beratung
PLATINUM CHAT-Beratung

PLATINUM verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.