Giftige Pflanzen für Hund und Katze

Viele Hobbygärtner übersehen leicht, dass potentiell gefährliche Pflanzen für Hunde im eigenen Garten wachsen oder pflanzen diese aus Unwissenheit sogar selbst ein. Aber auch einige unserer Zimmerpflanzen können für Hund und Katze giftig sein.

Es ist daher wichtig, sich vor jedem Kauf einer Pflanze darüber zu informieren, ob diese für Ihren Hund giftig sein könnte. Zwar sind es in erster Linie junge Hunde, die an giftigen Pflanzen knabbern oder mit ihnen in Berührung kommen, weil diese grundsätzlich die Welt entdecken wollen und daher gerne an den verschiedensten Dingen zerren, beißen und kauen, aber auch erwachsene Tiere sollte man nicht unnötig gefährden.

Kritisch wird es vor allem, wenn der Besitzer nicht weiß, dass bestimmte Pflanzen giftig sind. So vermutet man bei Efeu zum Beispiel nicht unbedingt, dass es eine Gefahr für den Welpen darstellen kann.
Ob Welpe oder erwachsener Hund: Das Anknabbern von Pflanzen kann bei manchen Hunden aber auch ein Zeichen von Langeweile sein. Sorgen Sie daher möglichst immer für ausreichend Beschäftigung, damit die Hunde nicht auf gesundheitsgefährdende Entdeckungsreise im Garten gehen.
Eine besondere Gefahr besteht auch für Katzen, da diese problemlos auf Möbelstücke und Tische springen und so fast alle Plätze in der Wohnung erreichen können. Zudem zeigen viele Katzen eine besonders ausgeprägte Vorliebe an zarten oder grashalmähnlichen Pflanzenteilen zu knabbern.
Vorsicht ist auch bei Schnitt- und Wiesenblumensträußen geboten: Beliebte Arrangements aus Narzissen (Osterglocken), gerade in der Osterzeit können für Ihr Tier im schlimmsten Fall einen tödlichen Ausgang haben. Als Ziergrün in bunten Blumensträußen werden oft die giftigen Pflanzen Zypressenwolfsmilch oder Schleierkraut verwendet. Auch bei Dekoration aus Grünpflanzen ist Vorsicht angebracht: Gerade zur Weihnachtszeit werden z.T. hochgiftige Pflanzen wie Taxus/Eibe verwendet. Bedenken Sie auch, dass das Wasser, in dem Giftpflanzen eingestellt wurden (z.B. ein Maiglöckchenstrauß) toxisch sein kann. Insbesondere Katzen trinken häufig abgestandenes Gießwasser oder eben Wasser aus Blumenvasen. Dies gilt ebenso für das Wasser im Christbaumständer.

Die Folgen der Aufnahme von giftigen Pflanzen sind vielfältig. Angefangen von Schleimhautreizungen über Magen- Darmbeschwerden, Krämpfen, Kreislaufzusammenbrüchen und lebensgefährliche Schäden an inneren Organen, z. B. den Nieren bis hin zum Atemstillstand oder Herzproblemen ist die Symptompalette breit gefächert. Nicht alle Schäden sind reversibel und so manche Vergiftung endet mit Todesfolge.

Das Thema der giftigen Pflanzen für Hunde muss man nicht unbedingt dramatisieren, aber man darf es eben auch nicht unterschätzen. Von daher macht es Sinn, wenigstens die verbreitetsten giftigen Pflanzen zu kennen bzw. diese zumindest aus dem eigenen Garten fernzuhalten. Neben Efeu zählen zum Beispiel diese Pflanzen zu den gefährlichen Pflanzen für Hunde:


  • Hyazinthe
  • Kaiserkrone
  • Lupinen
  • Maiglöckchen
  • Misteln
  • Mohnblume
  • Narzissen
  • Rhododendren
  • Rittersporn
  • Robinie
  • Schlüsselblume
  • Seidelbast
  • Tulpen
  • Wolfsmilch


Bei diesen Zimmerpflanzen sind besonders die Knollen oder Zwiebeln gefährlich:

  • Alpenveilchen
  • Amaryllis
  • Clivie
  • Prachtlilie

Bei diesen Pflanzen ist besonders der Milchsaft giftig:

  • Christusdorn
  • Weihnachtsstern

Die gefährliche Aufnahmemenge schwankt von Pflanze zu Pflanze stark, da sich die Konzentration und die Eigenschaft der Gifte deutlich voneinander unterscheiden.

Beobachten Sie Ihren Hund beim Fressen einer Pflanze, sollten Sie diese sofort aus seiner Reichweite entfernen. Heben Sie diese aber noch auf, sie kann später noch bei auftretenden Symptomen, der Diagnose und entsprechender Behandlung hilfreich sein. Sind sie unsicher, ob es sich um eine giftige Pflanze gehandelt hat, sollten Sie das Verhalten des Hundes in der Folgezeit genau beobachten. Auch ein Anruf bei einer Giftzentrale kann dabei wertvolle Hilfestellung geben. Die beobachtbaren Symptome sind vielfältig und reichen von Koordinationsstörungen über Atemprobleme bis zu Würgen, Sabbern, Erbrechen, Kreislaufproblemen oder Durchfall. Im Vergiftungsfall ist sofortiges Handeln gefragt. Im Zweifel gehen Sie auf jeden Fall zum Tierarzt; versuchen Sie bitte nicht, Ihr Tier eigenständig zum Erbrechen der Pflanzenteile zu bringen.

Die Vorteile von PLATINUM Hundenahrung

  • PLATINUM steht für eine transparente und einfache Deklaration. Hier ist nur das drin, was draufsteht.
  • PLATINUM wird generell sehr gut von Hunden aller Rassen und jeden Alters angenommen. Selbst Vierbeiner mit empfindlicher Verdauung oder Unverträglichkeiten vertragen PLATINUM Hundenahrung in der Regel gut.
  • Die Hundenahrung aus Fleischsaftgarung wird schonend, ohne die Zugabe von Wasser, zubereitet und ist daher besonders nährstoffreich und für Ihren Hund ein Hochgenuss.
  • Mit mindestens 70 % frischem Fleisch bei der Trockennahrung und 83 % Frischfleisch oder Frischfisch bei der Nassnahrung legt PLATINUM großen Wert auf eine artgerechte Zusammensetzung der Nahrung.
  • Alle Produkte sind soja-, gentechnik- und glutenfrei. Außerdem wird auf Geschmacksverstärker, Lockstoffe, Geruchsstoffe und Farbstoffe verzichtet.
  • Über 50.000 positive Kundenbewertungen bei Trusted Shops sprechen eine eindeutige Sprache!
  • Wir sind so überzeugt von unseren Produkten, dass wir eine 100 Tage Geld-zurück-Garantie für alle Produkte anbieten. Probieren Sie es einfach aus.

LiveZilla Live Chat Software